Concours International des Rosés du Monde® wird von der EURL Œnologues de France, 21-23 rue de Croulebarbe, 75013 Paris, in Cannes - Frankreich veranstaltet.

ARTIKEL 1: GEGENSTAND

Die Ausschreibung Mondial du Rosé® wird von der EURL Œnologues de France, 21-23 rue de Croulebarbe, F-75013 PARIS (Frankreich) organisiert. Sie steht Rosé Weinen mit oder ohne geografische Ursprungsbezeichnung aus allen Ländern und allen Weinbauregionen offen. Ihr Ziel ist es, die Reifefähigkeiten und die eigentliche Qualität der Weine zu unterstreichen und die Weine zu prämieren, die ein ausgesprochen hohes Qualitätsniveau erreicht haben, das sich dem geschmacklichen ihrer Bezeichnung oder ihrer Herkunft annähert. Die Mondial du Rosé® werden in Einhaltung der nachstehenden Ausschreibungsordnung organisiert.

ARTIKEL 2: TEILNAHMEBERECHTIGTE

Zur Teilnahme an der Ausschreibung werden alle Herstellerländer weltweit zugelassen:

  • Erntende Weinbauern,
  • Weinbaugenossenschaften,
  • Weinbaugenossenschaftsunionen,
  • Herstellerverbände,
  • Züchter-Händler,
  • als Händler eintretende Herst

ARTIKEL 3: ZULASSUNGSBEDINGUNGEN

Die Zulassungsbedingungen an der Ausschreibung Mondial du Rosé® lauten wie folgt:

  1. Diese Ausschreibung steht allen Rosé Weinen offen, die der Definition des Internationaler Kodex der Önologie der Internationalen Organisation für Rebe und Wein gerecht werden.
    Diese Produkte müssen in ihrer Gesamtheit die Bezeichnung des Herkunftslandes aufweisen, in dem die Reben geerntet und gekeltert wurden.
  2. Für in Frankreich hergestellte Weine sind einzig Weine, die eine geschützte Ursprungsbezeichnung oder eine geschützte geografische Angabe gemäß den Bestimmungen nach Artikel D.644-5 und D.646-6 des französischen Gesetzbuchs für Landwirtschaft und Seefischerei beanspruchen können, an der Ausschreibung teilnehmen. Weisen sie keine geografische Angabe auf oder werden sie nicht mit einer Jahrgangs oder Rebsortenangaben präsentiert, werden einzig die Weine, deren Jahrgangs - oder Rebsortenangabe Gegenstand einer Zertifizierung gemäß den Bestimmungen nachArtikel R.665-24 des französischen Gesetzbuchs für Landwirtschaft und Seefischerei war, im Rahmen der Ausschreibung zugelassen.
  3. Der teilnehmende muss aus einem einheitlichen Los stammen, das für den Verzehr bestimmt ist, und in einer Menge von mindestens 1.000 l verfügbar sein. Eine geringere Menge, die jedoch mehr als 100 l erreicht, kann im Fall einer ausgesprochen geringen Produktion zugelassen werden. Die Weine müssen ausdrücklich in Flaschen abgefüllt worden sein.
  4. Die Ursprungs- oder Herkunftsbezeichnung muss auf diesen Flaschen erfolgen. Die Flaschenetiketten müssen:
    • der in Frankreich geltenden Vorschrift für französische Weine
    • der europäischen Vorschrift für die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union
    • der im Herstellerland geltenden Vorschrift und den Einfuhrbestimmungen für Drittländer gerecht warden.

ARTIKEL 4: WEINPROBEN

Jede Weinprobe wird unter den nachstehenden Bedingungen präsentiert:

  • 6 Flaschen von etwa 0,50 l bis 1 l pro Weinprobe. Die Flaschen werden mit ihren Verkaufsetiketten versehen.
  • Jede Weinprobe muss vor dem auf dem Einschreibungsbogen genannten Termin am angegebenen Ort eintreffen.
  • Der Versand erfolgt auf Kosten der Teilnehmer und auf ihre Gefahr. Die EURL Œnologues de France nimmt die Weinproben, die Teilnahmegebühren entgegen und lehnt alle Einschreibungen ab, die der Ausschreibungsordnung nicht gerecht werden.

Die nicht konformen Weinproben werden nicht zurückgesandt und gelten als Eigentum der EURL Œnologues de France. Per Nachnahme zugesandte Weinproben werden abgelehnt.

ARTIKEL 5: EINSCHREIBUNGEN

Es ist erforderlich, für jede Weinprobe einen Einschreibungsbogen zu ergänzen und nebst den Teilnahmegebühren und dem Analysedatenblatt an die EURL Œnologues de France zu senden. Für französische Weine ist es erforderlich, der Einschreibung ausdrücklich die Anspruchserklärung (für die geschützte Ursprungsbezeichnung oder die geschützte geografische Angabe) oder den Zertifizierungsantrag (für Weine, die keine geografische Bezeichnung beanspruchen können und mit einer Jahrgangs- oder Rebsortenangabe präsentiert werden) beizufügen. Das Analysedatenblatt, das nicht älter als ein Jahr sein darf, wird ausdrücklich beigefügt und beinhaltet neben den Elementen, die es ermöglichen, die Weinprobe zu identifizieren, die nachstehenden Hinweise:

  • nachgewiesener Alkoholgrad bei 20°C in % vol,
  • potentieller Alkoholgrad bei 20°C in % vol,
  • Zucker (Glukose + Fruchtzucker) in g/l,
  • Gesamtsäuregehalt in mval/l,
  • flüchtiger Säuregehalt in mval/l,
  • Schwefeldioxid insgesamt in mg/l,

Der Betrag der Einschreibungsgebühren pro Weinprobe wird auf dem Einschreibungsbogen angegeben.
Etwaige Bankgebühren werden nicht von der EURL Œnologues de France übernommen.
Die Zahlung ist unter keinen Umständen Gegenstand einer Erstattung, ganz gleich, aus welchen Gründen die Einschreibung storniert wurde.
Zahlungsmittel (Beleg, die dem Einschreibungsbogen und dem Zahlungsnachweis ausdrücklich beizufügen sind):

  • per BankscheckaufdenNamender EURL Œnologuesde France.
  • per Banküberweisung (dem Einschreibungsbogen ausdrücklich eine Kopie des Überweisungsscheins beifügen).
  • mit Kreditkarte (Visa, Mastercard, Eurocard). Sämtliche Einschreibungsbogen, die nicht mit einem Zahlungsnachweis, dem Analysedatenblatt und der Anspruchserklärung (für in Frankreich hergestellte Weine) eingereicht werden, werden abgelehnt.

Die EURL Œnologues de France behält sich das Recht vor, die Weinprobenanzahl in Abhängigkeit von der Reihenfolge des Eintreffens der Einschreibungsbögen zu beschränken.

ARTIKEL 6: BEDINGUNGEN FÜR DIE ORGANISATION DER VERKOSTUNG

Die Weine werden in Abhängigkeit von ihrer Kategorie verkostet (Ursprung, Typ, Farbe), wobei die Weinproben im Vorfeld in einer identischen Verpackung verpackt werden, die ihre Form verbirgt und ihre Anonymität gewährleistet. Die Bewertung der Weine wird beschreibend sein und umfasst Kommentare über die nachstehenden Aspekte:

  • visueller Aspekt,
  • Geruchsaspekt,
  • Gaumeneindruck,
  • Gesamteindruck,
  • produktspezifische Merkmale.

Die EURL Œnologues de France ernennt die Ausschreibungskommissionen auf der Grundlage einer im Vorfeld angefertigten Verkosterliste. Die Ausschreibungskommissionen setzen sich vorrangig aus französischen und ausländischen Önologen zusammen. Der Vorsitz fällt rechtmäßig einem französischen Önologen, Mitglied der Union des OEnologues de France, zu. Die nicht als Önologen eintretenden Mitglieder der Ausschreibungskommission werden unter im Bereich der Verkostung angesichts ihrer Kompetenzen anerkannten Fachleuten ausgewählt, die aus unterschiedlichen Bereichen wie die Produktion, der Vertrieb, der Verbrauch, die Kommunikation etc. stammen. Die Gesamtanzahl der internationalen Mitglieder der Ausschreibungskommission wird in Abhängigkeit von der Anzahl der eingereichten Weinproben festgelegt. Jede Ausschreibungskommission umfasst zumindest 5 Mintglieder, von denen zwei Drittel kompetente Verkoster sind: 3 ausländische Mitglieder und 2 französische Mitglieder, darunter zumindest ein Önologe. Die EURL Œnologues de France trifft geeignete Vorkehrungen, um zu vermeiden, dass ein Teilnehmer, der Mitglied der Ausschreibungskommission ist, seine Weine zu beurteilen hat. Die EURL Œnologues de France veranlasst die Mitglieder der Ausschreibungskommission zur Unterzeichnung einer eidesstaatlichen Erklärung, die auf ihre direkten oder indirekten Verbindungen mit den an der Ausschreibung teilnehmenden Weinen verweist.
Die EURL Œnologues de France ernennt für jede Ausschreibungskommission den Vorsitzenden, der die Verkostung managt, die allgemeine Funktionsweise der Ausschreibungskommission sicherstellt und die Verkostungskommentare aufzeichnet. Die EURL Œnologues de France gewähreistet den reibungslosen Ablauf der Mondial du Rosé® und bestellt einen unabhängigen Generalinspektor, der nicht an der Ausschreibung teilnimmt und die Einhaltung der Ausschreibungsordnung, die Vorbereitung der Weinproben, die Organisation und Durchführung der Verkostung und ihre Beurteilung mit Hilfe eines geeigneten Datenblatts, die Auswertung und die Veröffentlichung der Ergebnisse überwacht.

ARTIKEL 7: PREISE

Das gewählte Preissystem basiert auf der Bewertung, die eine Einstufung der an der Ausschreibung beteiligten Weine in Abhängigkeit von den ihnen eigenen Merkmalen ermöglicht. Die EURL Œnologues de France legt die Preise fest, bei denen es sich handelt um:

  • Mondial du Rosé® Gold
  • Mondial du Rosé® Silber

Diese Preise, die pro Kategorie und für die gesamte Ausschreibung in Übereinstimmung mit der Geschäftsordnung der Internationalen Organisation für Rebe und Wein auf 30 % beschränkt sind, werden in Abhängigkeit von der Bewertung der Ausschreibungskommissionen den Weinen zuerkannt, die ein hohes Ausdrucksniveau erzielt haben, das diesen Würdigung verdient.
Sind weniger als 3 unterschiedliche Bewerber in ein und derselben Kategorie angetreten, kann kein Preis verliehen werden.
Die Weine, die die besten Noten erhalten haben, können mit besonderen Preisen (Trophäen) gewürdigt werden.
Die Ergebnisse werden nach der Erstellung der Preisliste bekanntgegeben.
Jeder Teilnehmer wird in der Folge auf dem Postweg benachrichtigt.
Die EURL Œnologues de France händigt den Preisträgern eine Urkunde und ein Dokument aus, das Auskunft über den Namen der Ausschreibung, die Art des zuerkannten Preises, den Namen des Weins, die Kategorie, in der er an der Ausschreibung beteiligt war, die gemeldete Menge sowie den Namen und die Anschrift des Inhabers gibt. Aufkleber, die für die zuerkannten Preise repräsentativ sind, können auf die Flaschen geklebt werden und sind bei der EURL Œnologues de France für die prämierten Weine in Abhängigkeit von der mit dem Einschreibungsbogen angegebenen Menge erhältlich. Alle sonstigen Verweise auf den zuerkannten Preis sind untersagt. Die EURL Œnologues de France behält sich das ausschließliche Recht vor, die Benutzung der Preise zu kommerziellen Zwecken zu kontrollieren. Die unbefugte Benutzung, die Reproduktion des Logos und der Auszeichnungen sind streng verboten.
Die Ausschreibungsergebnisse werden möglichst flächendeckend in Formeiner Broschüreundalleranderen Mittel (TV, Rundfunk, Fachpresse, gastronomischePresse etc.) bekanntgemacht.

ARTIKEL 8: KONTROLLEN

Die EURL Œnologues de France ist allein für die Klärung etwaiger Streitfragen zuständig.
Sie behält sich das Recht vor, alle unvollständigen oder fehlerhaften Einschreibungen zu stornieren und die nicht mit der Ausschreibungsordnung übereinstimmenden Weinproben auszusondern.
Die EURL Œnologues de France unterrichtet die DIRECCTE Ile de France zwei Monate vor der Verkostung über den Ort und das Datum und legt dieser Information die Ausschreibungsordnung bei.
Der Generalinspektor übermittelt der DIRECCTE Ile de France binnen einer Frist von zwei Monaten nach der Ausschreibung einen unterzeichneten Bericht, der bestätigt, dass die Ausschreibung in Übereinstimmung mit den Bedingungen der Ausschreibungsordnung stattgefunden hat, wobei er auf die nachstehenden Elemente verweist:

  • Anzahl der Weine, die insgesamt und pro Kategorie an der Ausschreibung beteiligt waren;
  • AnzahlderWeine,dieinsgesamtundproKategorieprämiertwurden;
  • Liste der prämierten Weine und zu jedem prämierten Wein die Elemente, die es ermöglichen, den Wein und seinen Inhaber zu identifizieren;
  • Prozentsatz der prämierten Weine in Bezug auf die Anzahl der beteiligten Weine;
  • Anzahl der zuerkannten Preise und ihre Aufteilung nach Preiskategorie.

Die Organisatoren behalten sich das Recht vor, von einem zugelassenen Weinlabor eine Analyse der prämierten Weinproben anfertigen zu lassen und die erforderlichen Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen dieser Analyse zu ziehen. Der Inhaber und der Organisator der Ausschreibung wahren binnen einem Zeitraum von einem Jahr ab der Preisvergabe eine Probe jedes prämierten Weins und binnen einem Zeitraum von fünf Jahren seinen Einschreibungsbogen und sein Analysedatenblatt auf. Diese Weinproben, der Einschreibungsbogen und das Analysedatenblatt werden den Prüfstellen zur Verfügung gehalten. Die EURL OEnologues de France behält sich das ausschließliche Recht vor, die kommerzielle Benutzung der Preise zu kontrollieren.

ARTIKEL 9: HÖHERE GEWALT UND ÄNDERUNGEN

Behindert ein Ereignis unabhängig vom Willen der EURL Œnologues de France die reibungslose Durchführung der Ausschreibung, kann die EURL Œnologues de France unter keinen Umständen haftbar gemacht werden. Die EURL OEnologues de France behält sich im Fall der höheren Gewalt (Epidemie, Brand, Naturkatastrophe, Streik, terroristische Handlung etc.), eines Ereignisses unabhängig von ihrem Willen oder der begründeten Notwendigkeit das Recht vor, die Ausschreibung zu stornieren, den eingangs vorgesehenen Termin zu ändern, die Ausschreibung abzukürzen oder zu verlängern, ihre Bedingungen und ihren Ablauf zu ändern,). Der Teilnehmer ist nicht berechtigt, dieselbe haftbar zu machen. Die EURL Œnologues de France kann im Übrigen nicht für Diebstahl, Verlust, Verzug oder Schäden anlässlich der Beförderung der Weinproben haftbar gemacht werden.

ARTIKEL 10: TEILNAHME ANDER AUSSCHREIBUNG

Sie umfasst faktisch die Einhaltung und Bestätigung dieser Ausschreibungsordnung. Die Teilnahmegebühren werden nicht erstattet, sofern die Weinproben, die Einschreibungsunterlagen und die Überweisung der Teilnahmegebühren nach dem Endtermin eintreffen oderaneinefalscheAdressegesandtwerden.

ARTIKEL 11: BESONDERE BESTIMMUNGEN

Ausschreibungssprachen: Französisch.
Unterlagen verfügbar auf Französisch, Englisch, Spanisch Deutsch und Italienisch.
Diese Ausschreibungsordnung kann jährlich spätestens zwei Monate vor der Preisvergabe und vor der Einschreibung der Teilnehmer geändert werden.